Brustvergrößerung München

Vergrößerung der Brüste per Brust-OP duch Brustimplantate und Eigenfett. Führende Methoden heute.

Als Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie in München sind wir auf  jede Art einer Brustvergrößerung spezialisiert. Wir verwenden nur führende Marken-Brustimplantate oder Eigenfett. Wichtig ist eine gute Beratung & Planung, sowie eine große Erfahrung.  

Autor: Dr. Stefan Schmiedl
Letzte Aktualiserung: 09. Januar 2018

Eine Brustvergrößerung ist eine Methode der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie, durch welche die weibliche Brust durch einen chirurgischen Eingriff vergrößert wird. Eine Brustvergrößerung (auch Mammaaugmentation genannt) kann durch die Einlage eines Implantats oder durch Eigenfett erfolgen. Sie stellt in Deutschland einen der am häufigsten vorgenommenen ästhetisch-chirurgischen Eingriffe dar.

Viele Frauen empfinden ihre Brüste im Verhältnis zu ihrer Körpergröße oder ihrem Körpergewicht als zu klein. Bei manchen besteht dagegen eine ausgeprägte Brustasymmetrie oder das Brustvolumen hat nach einer Schwangerschaft abgenommen. In seltenen Fällen haben Frauen auch einfach nur Lust auf eine größere Körbchengröße.  Die gute Nachricht: In allen diesen Fällen ist eine Verbesserung der Köperform durch eine Brustvergrößerung möglich. Denn es können sowohl die Größe als auch die Form des Busens korrigiert werden.

Die Brustvergrößerung hat sich in den letzten Jahren sehr weiterentwickelt. Viele Frauen äußern inzwischen sehr genaue Vorstellungen über die gewünschte Form der Brust, auch über die Größe. Diese individuellen Wünsche können heute – innerhalb gewisser Grenzen – nahezu vollständig umgesetzt werden, vergleichbar mit einer maßgeschneiderten Lösung.

Die Brustvergrößerung kann alleine durchgeführt werden, oder auch kombiniert mit einer Bruststraffung, einer Brustverkleinerung oder einer Brustwarzenkorrektur.

 

Brustvergrößerung – Implantate vs. Eigenfett

Am häufigsten werden Brustvergrößerungen mit Implantaten durchgeführt, da diese viele Vorteile haben, insbesondere auch in Bezug auf die Gestaltung der Form und Größe. Dabei wird ein Brustimplantat operativ unter  die weibliche Brust gelegt, welches auf Dauer im Körper bleibt. In besonderen Fällen ist eine Brustvergrößerung auch durch Eigenfett möglich. Allerdings müssen hierzu einige Voraussetzungen erfüllt sein, zudem kann die Brustvergrößerung mit Eigenfett auch bestimmte Nachteile haben (s. Brustvergrößerungen mit Eigenfett).

 

Welches Implantat ist das richtige?

Silikongel-Implantate bestehen heute aus elastischem, hoch polymerisiertem (vernetztem) Silikon. Durch diese neue Struktur sind Silikon-Brustimplantate äußerst sicher geworden. Ein Auslaufen des Silikons, wie früher manchmal geschehen, ist heute nicht mehr möglich. Selbst bei einem sehr unwahrscheinlichen Riss des Implantats kann heute so kein Silikon mehr in den Körper gelangen. Auch wurde inzwischen durch Langzeitstudien bewiesen, dass Silikon-Gel-Implantate keine schädigende Wirkung haben.

Silikon-Implantate sind in verschiedenen Größen (80ml – 800ml Volumina), Höhen, Dicken, Formen und Oberflächen erhältlich. Texturierte Oberflächen ermöglichen generell einen stabileren Halt und beugen Kapselfibrosen besser vor. Welches Brustimplantat allerdings für eine Patientin das optimale ist, muss in einem ausführlichen Beratungsgespräch geklärt werden, da dies von zahlreichen individuellen Faktoren abhängt. Die mögliche Palette an Implantaten ist heute auch viel zu groß, um hierzu eine allgemeingültige Aussage zu treffen.

 

Video: Dr. med. Stefan Schmiedl zur Brustvergrößerung in München

In seltensten Ausnahmen gibt es  als Alternative Implantate mit einer Kochsalzlösung. Kochsalz besitzt naturgemäß eine höhere Biokompatibilität als Silikon, dennoch haben diese Implantate wesentliche Nachteile. Da Kochsalz durch die Hülle durchdiffundiert, verlieren die Implantate auf Dauer ihr Volumen und fangen sogar an zu „blubbern“.  Auch die Verstärkung der Hüllendicke löst das Problem nicht gänzlich, dafür sind die Implantate aber deutlicher zu tasten und sie fühlen sich weniger natürlich an. Die Weiterentwicklung des Inhaltes mit höherkonzentrierten Kochsalzgelen, die nicht durch die Hülle austreten sollen, führt durch die Konzentrationsumkehr zu einer Ansammlung von Gewebswasser um das Implantat und zu „wachsenden“ Brüsten. Insofern konnten sich Kochsalzimplantate langfristig nicht durchsetzen.

 

Rund oder anatomisch?

Dank texturierter Oberflächen sind heute auch anatomische bzw. tropfenförmige Implantat-Formen möglich geworden. In vielen Fällen wirken diese natürlicher, allerdings erst ab einer bestimmten Größe. Soll der Brustoberpol (auch) etwas mehr Volumen erhalten, können runde Brustimplantate wieder von Vorteil sein. Auch hier gilt: Welche Implantat-Form für Sie die optimale ist, kann nur im Rahmen einer intensiven Beratung bestimmt werden.

 

B-Lite Implantate & Co.

Eine weitere, neue Variante von Brustimplantaten sind sog. B-Lite Implantate. Sie sind in Bezug auf ihr Gewicht deutlich leichter als reguläre Silikon-Implantate. Zudem sind inzwischen auch Implantate mit Nano-Texturen oder besonders weichem Silikon erhältlich. Allerdings gibt es bei der sehr jungen Entwicklungsphase des Implantates noch keine Langzeiterfahrung.

 

3D-Simulation & Tool-Kits

Im Rahmen eines medizinischen Beratungsgesprächs vor einer Brustvergrößerung ist es heute möglich per Computer eine 3D-Simulation durchzuführen. Die Patientin sieht am Bildschirm wie Ihre Brust mit welchem Implantat später aussehen würde. Des Weiteren findet bei uns eine ergänzende Live-Demo mit speziellen Tool-Kits statt. Dabei werden bestimmte Füllformen über die Brust gelegt, sodass die Patientin real ihre neue Brustform bereits an sich sieht und fühlt.

 

Welche OP-Techniken gibt es für eine Brustvergrößerung?

Bei einer Brustvergrößerung gibt es zunächst verschiedene Zugangsmöglichkeiten zum OP-Gebiet, für welche wiederum verschiedene Techniken zur Verfügung stehen. Es ist möglich ein Implantat über die Unterbrustfalte, die Brustwarze oder (in sehr seltenen Fällen) über den Bauchnabel zu legen – ein weiterer Zugang besteht minimal-invasiv über die Achselhöhle. Dabei hat jede Möglichkeit Vor- und Nachteile, und lässt jeweils andere, minimale Narben an ganz unterschiedlichen Stellen entstehen. Welcher Zugangsweg der beste ist, muss immer im Einzelfall entschieden werden.

Des Weiteren kann ein Implantat über oder unter dem Brustmuskel platziert werden. Auch hier sind die Vor- und Nachteile individuell abzuwägen. Sofern eine Brustvergrößerung mit weiteren Eingriffen wie einer Bruststraffung, einer Brustverkleinerung oder einer Brustwarzenkorrektur kombiniert wird, kommen weitere Techniken zum Einsatz.

 

Für wen geeignet?

Sinnvoll ist eine Brustvergrößerung dann, wenn Sie Ihre Brüste als zu klein empfinden und sie es auch wirklich sind oder aber wenn eine Asymmetrie Ihrer beiden Brüste vorliegt. In anderen Fällen käme auch eine Bruststraffung in Betracht, die ab dem 18. Lebensjahr möglich ist.

 

Ist das Ergebnis anhaltend?

Grundsätzlich Ja, allerdings  können Schwangerschaften oder Alterungsprozesse eine „Nachkorrektur“ erforderlich machen. Vorteil: Diese Nachkorrektur erfolgt in der Regel über die bereits bestehenden Narben. Zudem empfehlen viele Hersteller, die Implantate nach 15 bis 20 Jahren zu wechseln. Auf jeden Fall sollte dann zumindest eine bildliche Darstellung angefertigt werden, um das Implantat und die Lage beurteilen zu können.

 

Gibt es bei einer Brustvergrößerung Qualitätsunterschiede?

Sehr große. Grundsätzlich darf in Deutschland jeder Arzt Schönheitsoperationen durchführen, auch Brustvergrößerungen. Wenden Sie sich für eine Brustvergrößerung zwingend immer an einen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Zudem ist es wichtig, dass der behandelnde Arzt über eine grosse Erfahrung verfügt. Als Grundsatz gilt, dass der Arzt mindestens 100 Brustvergrößerungen bereits erfolgreich absolviert hat und Mitglied in einem führenden Fachverband ist. Für minimal sichtbare Narben ist obendrein ein äußerst gutes handwerkliches Geschick von Nöten. Eine Brustvergrößerung ist erst dann erfolgreich, wenn nicht auf Anhieb erkannt werden kann, dass die Brüste operativ verändert wurden.

Deshalb setzen zum Beispiel gute Schönheitschirurgen zuerst sog. Probeimplantate noch während der OP ein, um die gewünschte Form bereits vorab zu prüfen. Lassen Sie sich deshalb am besten von dem Facharzt Ihrer Wahr Referenzen in Form von Vorher-Nachher-Bildern von bisherigen Operationen zeigen.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind erhebliche Qualitätsunterschiede zwischen Brustimplantaten verschiedener Hersteller. Generell sind Marken-Implantate zu empfehlen, die neben der regulären Zertifizierung als Medizin-Produkt auch eine FDA-Zulassung der US-Gesundheitsbehörde besitzen. Die FDA-Zulassung ist deutlich strenger und dabei wird jedes Implantat einzeln geprüft. Außerdem sind Hersteller zu empfehlen, die eine lebenslange Produktgarantie anbieten.

Brustimplantate für Mammaaugmentation

 

Entstehen Narben?

Narben entstehen bei jeder Operation. Das lässt sich auch durch die plastische Chirurgie nicht vermeiden. Ein professioneller Facharzt achtet aber darauf, dass die Narben möglichst dezent gehalten und auf Anhieb nicht sichtbar sind.

Eine optimale OP-Planung ist dafür nicht zu vernachlässigen. Bei der Operation wenden wir Techniken an, die sehr schonend und blutarm verlaufen und einer schnellen Heilung nichts im Weg steht. Eine Hochfrequenz-Chirurgie, in der gleich jedes Blutgefäß verödet (“OP ohne Skalpell”) wird, dazu eine perfekte Nahttechnik mit Fäden höchster Qualität sowie eine akribische Nachbehandlung runden das Ergebnis ab.

 

Wieso ist ein ausführliches Beratungsgespräch vorab so wichtig?

Jeder Körper ist anders. Daher ist auch jede Brustvergrößerung immer individuell. In unserer Praxis besprechen wir ausführlich sämtliche relevanten Aspekte für Ihre Brustvergrößerung in München – als ersten Punkt Ihre Ziele und Wünsche. Selbstverständlich werden wir Ihnen mit unserer Erfahrung mit Rat und Tat zur Seite stehen und Ihnen aufzeigen, was möglich und sinnvoll ist.

Dabei beraten wir Sie ausführlich in Bezug auf das gesamte Spektrum der verschiedenen, möglichen Brustimplantate – mit allen Vor- und Nachteilen. Wir klären mit Ihnen außerdem ab, ob neben einer Brustvergrößerung auch eine Bruststraffung Sinn macht. In einem nächsten Schritt zeigen wir Ihnen mittels 3D-Simulationen am Computer das voraussichtliche Endergebnis. Hierbei können Sie sehr schön den optischen Unterschied zwischen einen regulären und einem tropfenförmigen (anatonischen) Brustimplantat sehen. In einem weiteren Schritt werden wir mit Ihnen die gesundheitlichen Fragen besprechen, beispielsweise ob Sie regelmäßig Medikamente einnehmen, ob Sie rauchen oder ob Sie unter bestimmten Grunderkrankungen leiden. Als letzter Punkt werden wir mit Ihnen über die OP-Technik sprechen und Ihre Fragen beantworten.

 

Wo wird der Eingriff durchgeführt?

Für eine Brustvergrößerung in München stehen uns 5 Kliniken zur Verfügung, mit denen wir zusammenarbeiten. Welche Klinik Sie auswählen, hängt einerseits von Ihrem Wunsch, andererseits von der Größe des Eingriffs ab.

 

Wie erfolgt die Betäubung?

Die Operation für eine Brustvergrösserung findet im Normalfall unter Vollnarkose statt (empfohlen).

 

Welche Risiken gibt es?

Eine Brustvergrößerung ist ein operativer Eingriff, der Risiken beinhalten kann. Einerseits existieren die allgemeinen Operationsrisiken einer Narkose und andererseits sind natürlich Wundheilungsstörungen nach der Operation möglich, wovon Raucher in diesem Punkt eher betroffen sind als Nichtraucher. Schwellungen, die am Brustkorb während der OP entstehen, sind normal und heilen in der Regel in kurzer Zeit wieder vollständig ab. Alles in allem ist eine Brustvergrößerung sehr risikoarm. Das Risiko nimmt nochmals beträchtlich ab, sofern Sie sich in die Hände eines Spezialisten begeben. Das wohl größte Risiko bei einer Brustvergrößerung liegt bei er Kapselfibrose. Dabei handelt es sich um die Verhärtung des Gewebes um das Implantat. In vielen Fällen kann diese allerdings erfolgreich behandelt werden. Falls dies nicht möglich ist, muss ein neues Implantat gesetzt werden.

Das Risiko einer Kapselfibrose kann nicht vollständig ausgeschlossen werden. Eine OP-Folgekostenversicherung deckt diesen Fall ab.

 

Kontraindikationen – Wann nicht?

Eine Brustvergrößerung sollte nicht bei bestimmten schweren Erkrankungen durchgeführt werden, sowie nicht während der Schwangerschaft oder der Stillzeit.

Facharzt und Schönheitschirurg Dr. Herndl - Beratung Brustvergrößerung in München

 

Wie läuft die Operation ab?

Sobald Sie sich für die Operation entschieden haben, erhalten Sie von uns eine umfangreiche Informationsmappe, in der alle wichtigen Vorgänge und die häufigsten Fragen geklärt werden inklusive sämtlicher Kontaktdaten des Facharztes, der Sie operieren wird. Weitere Informationen, vor allem zur Vorbereitung auf die Operation, beispielsweise zur Ernährung oder zu Medikamenten, sind ebenfalls Bestandteil der Info-Mappe. Wir werden Ihren Hausarzt für eine Liste mit Untersuchungen, die wir vor der Operation benötigen, kontaktieren. Falls nötig wird bei Ihnen einen Mammographie durchgeführt. Eine Woche vor der Operation werden Sie von unserem Anästhesisten kontaktiert, der mit Ihnen die Einzelheiten der Narkose bespricht. Am Tag der Operation erscheinen Sie morgens nüchtern in Ihrer gewählten Klinik und treffen dort Ihren Facharzt, der Sie operieren wird. Nach einem kurzen Vorgespräch, zeichnet er sie ein und macht noch ein Foto. Die eigentliche Operation dauert im Normalfall ein bis zwei Stunden. Nach der Operation wachen Sie im Aufwachraum auf und werden selbstverständlich durch unser fachspezifisches Personal weiterhin betreut. In den meisten Fällen können Sie am gleichen Tag noch nach Hause.

 

Was passiert nach der Brustvergrößerung?

Am Tag nach der OP wird die Position der Implantate geprüft. Sofern Drainagen gelegt wurden, werden diese in der Regel direkt entfernt. Weitere 2-3 Tage später wird der Verband entfernt. Danach müssen Sie während etwa 6 Wochen einen Spezial-BH tragen. Nach circa 10 Tagen werden die Fäden im Rahmen einer zweiten Nachuntersuchung in unserer Praxis in München gezogen. Gewöhnlich können Sie ab diesem Zeitpunkt wieder regulär arbeiten, vorher sollten Sie sich schonen. Es ist nicht ungewöhnlich, wenn Ihre neuen Brüste die ersten Tage nach der OP spannen und schmerzen. Diese Schmerzen lassen sich aber in der Regel durch Schmerzmittel gut kontrollieren. Schwellungen und Hämatome, die während der OP entstanden sind, schwinden innerhalb von 4 Wochen vollständig ab.Des Weiteren sollten Sie die ersten 2 Monate keinen intensiven Sport treiben, auf schwere körperliche Arbeit verzichten und auch beim Sex eher vorsichtig sein.

Je genauer Sie sich an unsere Empfehlungen halten, desto besser wird das Ergebnis sein. Sollten Sie an weiteren Details interessiert sein, beachten Sie bitte unseren Beitrag „Verhalten nach einer Brust-OP (Mammaaugmentation)“.

Eine abschließende Untersuchung findet nach ca. 3 Monaten statt. Eine weitere Kontrolle sollte nach einem Jahren stattfinden.

 

Kann eine Brustvergrößerung ohne Drainagen erfolgen?

In vielen Fällen ja. Sofern wir dennoch eine Drainage legen, verwenden wir hochqualitative Redon-Drainagen, die wir schonend und möglichst schmerzarm  in einer Art Kurz-Hypnose entfernen.

 

Wie lange dauert es bis zur optimalen Form?

Das Ergebnis sieht man natürlich sofort.  Bis man sich aber wirklich daran gewöhnt hat und die Brust sich einigermaßen „natürlich“ anfühlt, vergehen allerdings in der Regel drei Monate. Bis zur optimalen Form und kompletten Akzeptanz Ihrer neuen Brüste dauert es erfahrungsgemäß bis zu einem Jahr.

 

Wie hoch sind die Kosten für eine Brustvergrößerung in München?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Je nach OP-Technik, dem Ausgangsbefund, der Zielsetzung und weiteren Aspekten, kann der Preis unterschiedlich sein. Eine konkrete Preisangabe ist daher nur bei einem ausführlichen Vorgespräch möglich.

 

Besonderheiten  von Widenmayer16

Unserer Facharztpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie ist seit vielen Jahren auf Brust-OPs inklusive Brustvergrößerungen in München spezialisiert. Wir bieten:

  • Unsere vier Fachärzte für plastische und ästhetische Chirurgie weisen langjährige Erfahrungen in diesem Gebiet auf – zusammen addiert über 100 Jahre
  • Modernste OP-Techniken, inkl. Hochfrequenz-Chirurgie & Probeimplantate
  • Operationen ohne Drainagen, sofern möglich
  • Auswahl an fünf Belegkliniken ganz nach Ihren Wünschen
  • Für uns ist Plastische Chirurgie Kunst – daher bieten wir ein hohes handwerkliches Könne
  • Ausführliche Vorgespräche von 1-2 Stunden Dauer – alle Ihre Fragen werden vor der Operation beantwortet
  • 3D-Simulationen
  • Umfangreiches Knowhow über das gesamte Spektrum der Brustimplantate
  • Brustimplantate von höchster Qualität, inkl. FDA-Zulassung und direkt vom Hersteller
  • B-Lite Implantate, Nano-Texturen und weiche Silikone
  • Eingriffe ohne Drainagen
  • Unsere Leistung in einem Paket: Wir organisieren alles vor, während und nach Ihrer Operation; Sie erhalten eine Info-Mappe mit wichtigen Details zum Eingriff; ebenfalls erhalten Sie eine umfassende Nachsorge und Ihr Facharzt ist für Sie auch nach der Operation 24 erreichbar
  • Implantatwechsel
  • Zweitmeinungen
  • Narbenkorrekturen
  • Behandlung von Kapselfibrosen

 

Kurzinformationen zur Brustvergrößerung:
Betäubung: i. d. R. Vollnarkose
Klinikaufenthalt: 0-1 Übernachtung
Gesellschafts-und Arbeitsfähigkeit: nach 7 – 14 Tage

 

Brustvergrößerung München

 

Weiterführende Links: