miraDry® – eine nicht-invasive Behandlung gegen Achselschweiß

Autor: Dr. med. Hans-Hermann Wörl
letzte Aktualisierung: 07. August 2019

Das miraDry® -Verfahren ist eine neue medizinische Behandlungsmethode gegen axilläre Hyperhidrose. Durch elektromagnetische Energie werden Schweißdrüsen dauerhaft zerstört – ohne anhaltende Nebenwirkungen. Als eine der ersten Facharztpraxen für Plastische und Ästhetische Chirurgie in München hatten wir dieses Gerät im Einsatz. Inzwischen offerieren wir es aber nicht mehr, sondern bieten wieder die klassische Behandlung mit Botox an.

 

Was ist die miraDry® -Behandlung?

miraDry® ist eine nicht-invasive Behandlung gegen unerwünschten Achselschweiß (axilläre Hyperhidrose). Die Behandlung erfolgt durch ein Therapiegerät, das sogar von der FDA zugelassen ist. Bei dem Verfahren  werden Schweiß- und Geruchsdrüsen in den Achselhöhlen durch elektromagnetische Energie dauerhaft zerstört. Sind diese Drüsen einmal zerstört, wachsen sie nicht mehr nach. Das heißt, die zerstörten Drüsen sind für immer weg.

 

Brauche ich denn keine Schweißdrüsen?

Nicht in den Achselhöhlen. Ein Mensch besitzt ca. 2 Millionen Schweißdrüsen, die über den ganzen Körper verteilt sind. In Ihren Achselhöhlen befinden sich lediglich ca. 2 % dieser Drüsen. Ein Ausfall dieser 2% hat keinen negativen Effekt auf den Körper. D. h. die verbleibenden 98% können problemlos sämtliche Funktionen erfüllen (z. B. Kühlung des Körpers).

 

Wie läuft die Behandlung ab? Ist sie schmerzfrei?

Die Behandlung dauert circa 30 Minuten. Sie legen bequem auf einer Liege, während Ihr behandelnder Arzt mit dem miraDry® -Handstück über Ihre Achseln fährt, und die Energie überträgt. Vor der Behandlung werden die Achselregionen mit einer anästhesierenden Salbe eingerieben. In der Regel spüren Sie von der Behandlung somit gar nichts.

 

Gibt es Nebenwirkungen?

Nach der Behandlung kommt es im Behandlungsbereich möglicherweise vorübergehend zu Schwellungen, Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl. Diese Empfindungen klingen in der Regel innerhalb einiger weniger Tage bis Wochen ab. Berichte über dauerhafte Nebenwirkungen gibt es nicht; einige Patienten verspüren jedoch kurzfristige Veränderungen der Hautempfindung im Achsel- oder Oberarmbereich, die allmählich wieder abklingen.

 

Welche Resultate kann ich erwarten?

Sie können davon ausgehen, dass sich die Schweißproduktion bei Ihnen sofort nach der ersten Behandlung deutlich verringert. Wird 3 Monate später die Behandlung wiederholt reduziert sich die Schweißbildung im Achselbereich laut einer aktuellen Studie um durchschnittlich 82%. Da Schweißdrüsen nicht nachwachsen ist das Ergebnis dauerhaft.

 

Wie viele Behandlungen werde ich benötigen?

Sie werden bereits nach einer Behandlung Resultate feststellen. Es empfiehlt sich allerdings die Behandlung nach 3 Monaten zu wiederholen.

 

Muss ich mit Ausfallzeiten rechnen?

Je nachdem, wie sich Ihr Alltag normalerweise gestaltet, können Sie davon ausgehen, minimale bis gar keine Ausfallzeiten zu haben. Die meisten Patienten gehen sofort wieder zu ihren alltäglichen Aktivitäten über (kehren z. B. an den Arbeitsplatz zurück). Sportliche und anstrengende Betätigungen können normalerweise innerhalb einiger Tage wiederaufgenommen werden. Es gibt aber auch Ausnahmen.

 

Ist die Behandlung sicher?

Ja, miraDry® wurde weltweit in über 55.000 Behandlungen verwendet und hat eine ausgezeichnete Sicherheitsbilanz erzielt. Zudem ist miraDry in der EU als offizielles Medizinprodukt zugelassen und besitzt in den USA die sehr strenge FDA-Zulassung – beide Zulassungen werden nur bei wissenschaftlich nachgewiesener Patientensicherheit erteilt.

 

Was kostet die miraDry® -Behandlung in München?

Der Preis für eine miraDry-Behandlung richtet sich nach dem Umfang und Ihrem individuellen Befund. In der Regel beginnt die Einzelbehandlung bei ca. € 1.900,00.

 

Wieso bieten Sie miraDry® nicht mehr an?

In unserer Facharztpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in München hatten wir persönlich eigentlich gute Erfahrungen mit miraDry gemacht.

Allerdings muss man dazu sagen, dass sich im Internet in div. Foren zum Thema „Hyperhidrose“ auch zahlreiche Berichte von Patienten finden, die von stärkeren Nebenwirkungen berichten. Zudem sagen auch einige dieser Betroffenen, dass das Verfahren bei ihnen eine zu geringe Wirkung gezeigt hat. Verbunden mit der Tatsache, dass miraDry teilweise ein Vielfaches teurer ist als eine klassische Behandlung mit Botox, war einfach die Nachfrage bei unseren Patienten zu gering.

Insofern bieten wir inzwischen wieder die klassische Methode an – sprich Botox-Injektionen.

 

miraDry Hyperhidrose Behandlung in München gegen Achselschweiß

Sie sind von einer axillären Hyperhidrose betroffen? Nutzen Sie die Möglichkeit unseres sehr ausführlichen Beratungsgesprächs in unserer Facharztpraxis in München.