Hautverjüngung durch Peeling

Laserbehandlung, Dermabrasion (Hautabschleifen) oder chemisches (Chemical) Peeling

(Hautverjüngung, Skinresurfacing): Minimal-invasive Methoden zur Verbesserung des Erscheinungsbildes der Haut wie Laserbehandlung, Dermabrasion (Hautabschleifen) oder chemischen (Chemical) Peeling.

Häufig angewandt zur Glättung von (leichten) Altersfalten, oberflächlicher Narben (z.B. Aknenarben) und Beseitigung von Pigmentveränderungen („Altersflecken“) im Gesicht; tiefe Mimikfalten können dagegen nicht beeinflusst werden.

Laserbehandlung, Dermabrasion und chemisches Peeling zielen darauf ab, die obere Hautschicht (Dermis) abzutragen und damit gleichzeitig die Neubildung der Haut anzuregen. Dadurch wird die Haut glatter und straffer, Pigmentveränderungen verschwinden oder sind zumindest deutlich blasser.

Welches Verfahren im Einzelfall geeignet ist, hängt nicht nur vom kosmetischen Problem, sondern auch vom Hauttyp ab.

Der Eingriff vor den Behandlungen wird die Haut 4-6 Wochen lang mit einer dünn aufgetragenen Frucht- oder Vitamin-A-Säuren-Creme auf den Eingriff vorbereitet. Dadurch werden die toten Hautzellen, die sich auf der Hautoberfläche befinden, schneller abgestoßen und die Hauterneuerung beschleunigt, was zu einer rascheren Wundheilung nach der Behandlung führt.

Bei einem tiefen Peeling mit Trichloresssäure (TCR) oder Phenolsäure ist es ratsam zu einer prophylaktischen Behandlung mit virushemmenden Mitteln einige Tage vor Behandlungsbeginn, um einer Virusinfektion der Wunde (z.B. mit Herpes-simplex-Viren) vorzubeugen sowie zu einer Antibiotika-Therapie ab dem Tag der Behandlung zur Vermeidung einer bakteriellen Infektion.

Ihre Vorteile bei Widenmayer16 im Bereich Peeling

  • Verschiedene Methoden
  • Ausführliche Beratung, um auf Ihre Wünsche und Fragen einzugehen
  • Behandlungen nach Wunsch & Budget – auch kleine (kostengünstige) Eingriffe

Dr. Wörl & Dr. Schmiedl

Warum wir?
Intensive Beratung
Höchstes Niveau
Jahrelange Erfahrung

Beratung und Sofort-Kontakt

Laserpeeling

Am Behandlungstag der Laserbehandlung wird die obere Hautschicht zunächst gründlich gereinigt, dann mittels Laserstrahl verdampft und gezielt abgetragen. Durch die Hitzeeinwirkung ziehen sich die Kollagenfasern in der Unterhaut zusammen (Collagen-Shrinking); die Haut wird spürbar glatter. Die Behandlung dauert, abhängig von der Größe der zu behandelnden Fläche, ca. 20 bis 90 Minuten und wird unter lokaler Betäubung, durchgeführt, eventuell wird man zusätzlich in einen Dämmerschlaf versetzt. Wird das ganze Gesicht behandelt, empfiehlt sich eine Vollnarkose: Trotz gegenteiliger Behauptungen ist eine Laserbehandlung der Haut mit teilweise heftigen Schmerzen verbunden. Die Augen sind während der Behandlung durch eine Spezialbrille oder durch Augenschalen geschützt.

Die Dermabrasion wird meist unter Vollnarkose durchgeführt. Mittels rotierender, mit Diamantstaub beschichteter Schleifköpfe fräst der Arzt die obere Hautschicht ab. Neben dem Effekt der Hautentfernung wird so gleichzeitig ein Reiz auf die Keimzellen ausgeübt, um die Haut zur Neubildung anzuregen. Die Behandlung dauert ca. 30 bis 90 Minuten.

Chemisches Peeling

Beim chemischen Peeling variiert die Tiefenwirkung abhängig von der Art und Dosierung der Substanz: Mit einer Fruchtsäureschälkur wird ein oberflächliches bis mitteltiefes Peeling, mit Trichloresssäure (TCR) oder Phenolsäure ein tiefes Peeling, das auch die tiefen Hautschichten erreicht, erzielt. Zur Abschälung der Haut wird die jeweilige Substanz mit einem Pinsel oder Wattepad aufgetragen. Die Fruchtsäureschälkur beginnt meist mit einer niedrigen Säure-Konzentration, die in jeder Sitzung gesteigert wird. Anberaumt werden zwischen 3-8 Sitzungen im Abstand von 7-14 Tagen, eine örtliche Betäubung ist nicht erforderlich. Dagegen wird ein tiefes Peeling wegen der starken Schmerzen fast immer unter Lokalanästhesie oft auch in Kombination mit Dämmerschlaf durchgeführt; mitunter wird bei einem tiefen Peeling des ganzen Gesichts wegen möglicher Komplikationen (siehe unten) eine Übernachtung im Krankenhaus empfohlen. Um das gewünschte Ergebnis zu erzielen, kann es notwendig sein, die Behandlung nach einer 14-tägigen Erholungsphase zu wiederholen. Unabhängig von der eingesetzten Substanz dauert jede Behandlung 10-20 Minuten. Nach dem chemischen Peeling mit Fruchtsäure ist die Haut gerötet, mitunter auch leicht geschwollen, doch im Allgemeinen ist man bereits am nächsten Tag wieder arbeitsfähig.

Dies gilt nicht für die übrigen Behandlungsmethoden: Hierbei ist die Haut zunächst stark gerötet, geschwollen, oft nässt sie auch – wie dies für eine offene Wunde eben typisch ist. Dann bildet sich eine Schorfschicht, die nach einiger Zeit abfällt: Die neu entwickelte junge Haut kommt zum Vorschein. Diese neue Haut ist sehr empfindlich und immer noch gerötet. Sie darf nur mit medizinischen Pflegesalben behandelt und über einen Zeitraum von 2 bis 6 Monaten keiner direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt werden. Im Alltag sollte man stets eine Sonnencreme auftragen, denn die junge Haut kann am Anfang den Stoff Melanin, der als Lichtfilter dient, noch nicht selbst bilden. Die Heilungsdauer beträgt bei allen Verfahren ~ 2 Wochen, erst dann ist es wieder erlaubt, sich zu schminken. Die Wirkung einer Hautverjüngung hält einige Monate (Fruchtsäureschälkur) bis zu mehreren Jahren, in manchen Fällen bis zu 10 Jahren an. Bei allen Behandlungsmethoden kann es zu Pigmentstörungen und Hautverfärbungen kommen, auch postoperative Entzündungen der Haut, die eine Narbenbildung nach sich ziehen, kommen vor. Bei empfindlichen Patienten kann die Rötung des Gesichts bis zu einem Dreivierteljahr anhalten.

Patienten mit dunklem Teint tragen ein höheres Risiko, dass es bei einer Laserbehandlung zu unwiderruflichen Pigmentveränderungen kommt. Bei unsachgemäßer Anwendung des Lasers kann es zu Verbrennungen und dauerhafter Vernarbung kommen. Auch bei der Hautabschleifung können Stufen- und Narbenbildungen die Folge sein.

Ein chemisches Peeling ist nicht für Menschen geeignet, die unter Couperose, also Hautrötung durch erweiterte Hautgefäße, leiden. Auch bei akuten Herpesbläschen darf kein Peeling angewandt werden. Bei Patienten mit Störungen der Nieren-, Leber- und Herzfunktion können die beim Peeling eingesetzten Säuren Beschwerden verursachen; wegen ihrer giftigen Wirkung insbesondere auf Herz und Nieren gelten Phenol-Peelings als besonders risikoreich. Durch ein zu starkes Peeling oder eine zu lange Einwirkzeit können Narben und bleibende Hautschäden entstehen.

Patientenstimmen

Dr. Schmiedel ist ein sehr menschlicher und netter Arzt!

Eine sehr gute Beratung /Ausführliche Beratung, Dr. Schmiedel hat sich Zeit genommen meine ganzen Fragen zu beantworten. Das Vertrauen war gleich da! Ein sehr netter und sympathischer Arzt man hat sich wohl gefühlt. Und alles ist sehr gut verlaufen bin zu 100% zufrieden mit mein Ergebnis.

Jameda-Bewertung: 1.0
16.06.2019

Hervorragender Chirurg und toller Mensch

Ich habe Hr. Dr. Wörl von meiner Dermatologin empfohlen bekommen und ich möchte sagen diese Empfehlung war Gold wert. Hr. Dr. Wörl war mir sofort mit seiner freundlichen, umgänglichen und kompetenten Art sympathisch. Ich habe mich bestens aufgehoben gefühlt. Die OP verlief rund um gut und ich bin unheimlich zufrieden mit dem Ergebnis. Ein klasse Arzt in jeglicher Beziehung. 100 Punkte Empfehlung!

Jameda-Bewertung: 1.0
21.02.2020
Beratungsanfrage
Vereinbaren Sie noch heute Ihr unverbindliches Beratungsgespräch
Plastische & Ästhetische Chirurgie Widenmayer16
Unsere Behandlungsqualität steht bei uns an erster Stelle. Sie zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:
  • Plastische Chirurgie auf dem medizinischen Niveau einer Universitätsklinik
  • Mitarbeiter & Autoren von zahlreichen Fachpublikationen
  • Intensive Aufklärung & Beratung (1-2 Stunden)
  • Mitgliedschaften in diversen Fachverbänden

Expertenteam mit mehr als 100 Jahre gemeinsame Erfahrung.

DGPRAEC_Logo
dgbt
BDC
gsaam